Fondshitliste 2015: Nebenwerte ganz vorn

26.01.2016 | 11:38 Uhr

Fondshitliste 2015: Nebenwerte ganz vorn

Welche Fondskategorie hat Anleger im vergangenen Jahr besonders glücklich gemacht? Wo haben sich Anleger die Finger verbrannt? Konnten die Gewinner aus 2014 ihre Plätz verteidigen? FundResearch untersucht den Markt.

Die Goldmedaille für das erfolgreichste Jahr geht 2015 an die Kategorie Aktienfonds Europa/Nebenwerte. Einer aktuellen Auswertung des FINANZEN FundAnalyzers (FVBS) zufolge konnte die Peergoup 2015 25,3 Prozent hinzugewinnen – so viel wie keine andere Kategorie. Im Vergleich zu 2014 bedeutet dies einen enormen Zuwachs: Damals betrug der Wertzuwachs nur 5,6 Prozent.  In 25 Jahren erwirtschaftet die Kategorie im Schnitt ein Plus von 319 Prozent. 

Nahezu 30 der mehr als 200 Fonds starken Peergroup erzielen 2015 einen Wertzuwachs von über 30 Prozent. Der Star unter diesen Fonds ist der SEB European Equity Small Caps (ISIN: LU0099984899). 39,2 Prozent geht es 2015 rauf. Seit seiner Auflegung 1999 erzielt der Fonds einen Wertzuwachs von 205,5 Prozent. Mittelfristig trägt der SEB-Fonds die FondsNote 1 - sie misst das Rendite-Risiko-Verhältnis über vier Jahre. Aktuell kostet der 351,6 Millionen Euro schwere Fonds 1,66 Prozent. Ebenfalls die FondsNote 1 trägt der Alken Small Cap Europe (ISIN: LU0300834669). 32,2 Prozent erzielt er in 2015. 287,6 Millionen Euro sind in den Fonds investiert. Mit einer TER von 2,1 Prozent ist er jedoch deutlich teurer als der SEB-Fonds.  

Silber geht 2015 an die Kategorie Aktienfonds Benelux: Anleger können sich 2015 über ein Plus im Schnitt von 24,7 Prozent freuen. Auch diese Kategorie lag 2014 mit einem Zuwachs von 9,6 Prozent eher im hinteren Mittelfeld. Erfolgreichster Fonds ist der KBC Eq Flanders (ISIN: BE0164243223). 34,6 Prozent erzielt er 2015. Seit seiner Auflegung 1997 hat der Fonds bereits 459,3 Prozent hinzugewonnen. Aktuell sind 31,2 Millionen Euro in den Fonds investiert. Anleger bezahlen derzeit eine TER von 1,86 Prozent. Einen Zuwachs von 22,7 Prozent erreicht der Petercam Equities Belgium A (ISIN: BE0943878687).  89,2 Millionen Euro beträgt das Fondsvermögen, 1,8 Prozent die TER.

2014-Top-Fonds 2015 nur Mittelmaß 

Der Vorjahresgewinner, die Kategorie Aktienfonds Indien, landet mit einem Zuwachs von acht Prozent dagegen nur auf Platz 38 von 123. Der ehemalige Silbermedaillen-Gewinner, die Kategorie Aktienfonds Biotechnologie, erreicht mit 19 Prozent Platz sieben. Damit schlägt die Kategorie aber noch die Peergroup Aktienfonds Deutschland. Sie erwirtschaftet 2015 13,2 Prozent und belegt damit Platz 21. In den vergangenen sechs Monaten gibt es für die Kategorie weder Verluste noch Gewinne zu verbuchen. Über 30 Jahren erzielen Aktienfonds in Deutschland im Schnitt ein Plus von 761,9 Prozent. 2015 werden sie zudem auch noch knapp von der Kategorie Aktienfonds Russland geschlagen - 13,5 Prozent erwirtschaften russische Aktienfonds. 

Bester Aktienfonds in Deutschland ist der DWS Aktien Strategie Deutschland (DE0009769869): 29,3 Prozent kommen 2015 hinzu. Zudem kann das Schwergewicht (rund drei Milliarden Euro Fondsvermögen) mit der FondsNote 1 glänzen. Auch die schlechtesten Fonds der Kategorie konnten 2015 noch eine positive Wertentwicklung verzeichnen – jedoch nur im einstelligen Bereich.

Hohe Verluste für Aktienfonds Brasilien und Türkei

Zu den wahren Kapitalvernichtern gehört 2015 die Kategorie Aktienfonds Brasilien. Die Peergroup erleidet einen Verlust von 35 Prozent. Bereits seit 2011 schreiben Aktienfonds in Brasilien Verluste. Lediglich 2012 konnten sie ein leichtes Plus erreichen. In zehn Jahren verlieren Anleger im Schnitt 2,8 Prozent. Auch der beste Fonds der Kategorie schreibt 2015 Verluste: Rund 30 Prozent büßt der BNY Mellon Brazil Equity (ISIN: IE00B23S7K36) im vergangenen Jahr ein. In fünf Jahren verliert er rund 52 Prozent. Mittelfristig trägt er jedoch die FondsNote 1. Insgesamt bewegen sich alle Fonds der Peergroup in einer Verlustspanne von 30 bis 40 Prozent. Überraschen dürfte dieses Endergebnis jedoch nicht. Brasilien steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Das Bruttoinlandsprodukt der bisher siebtgrößten Volkswirtschaft der Welt ist 2015 um 3,6 Prozent geschrumpft – der stärkste Rückgang seit 1990. Im Dezember stufte die Ratingagentur Fitch Das Land auf BB+ runter – umgangssprachlich auch Ramschniveau genannt. Staatsanleihen des Landes gelten damit als spekulative Anlage. Ende des Jahres legte schließlich der brasilianische Finanzminister Joaquim Levy sein Amt nieder. 2016, so Fitch, schrumpfe die Wirtschaft des Landes um weitere 2,5 Prozent. Im August finden in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele statt. 

Türkische Aktienfonds verlieren 2015 ebenfalls deutlich an Wert: 22,9 Prozent beträgt der Verlust. 2014 konnte die Kategorie noch ein Plus von 37,6 Prozent für sich verbuchen. Ähnlich hohe Verluste gab es für die Peergroup jedoch bereits 2013 (Minus 31,2 Prozent). 2012 wiederum konnte die Kategorie 59,9 Prozent hinzugewinnen. In zehn Jahren erreichen türkische Aktienfonds damit insgesamt ein Plus von 1,6 Prozent. Politisch ist das Land derzeit in viele innen- und außenpolitische Konflikte verstrickt. Ende November schoss das Land einen russischen Kampfjet ab, Erdogan gilt in vielen westlichen Ländern als umstrittener Machthaber und das Land befindet sich in einem fortwährenden Konflikt mit der PKK. Kein leichtes Umfeld für Investitionen. 

Zu den Verlierern in 2015 zählt auch die Kategorie Aktienfonds Rohstoffe: 16,3 Prozent beträgt der Verlust. „Der Rohstoff-Superzyklus ist vorbei“, bemerkt Duncan Goodwin, Leiter Global Resources bei Baring Asset Management. Rohstoffmärkte und Rohstoffaktien seien durch die sinkende Nachfrage aus den Schwellenländern sowie das Überangebot an Rohöl von zwei Seiten unter Druck geraten. Das habe zu starken Kursturbulenzen geführt. „Auf der anderen Seite sehen wir trotz der Rückkehr zu einem normalen Zyklus nach wie vor eine Chancenvielfalt innerhalb der Anlageklasse“, so Goodwin. Bei drei Rohstoffbereichen lohne es sich, genauer hinzuschauen: traditionelle Rohstoffunternehmen, verbrauchernahe Rohstoffe sowie Rohstoffe der nächsten Generation. Über zehn Jahren verzeichnet die Kategorie jedoch derzeit noch ein Minus von 7,5 Prozent. Im selben Zeitraum gewinnen Aktienfonds Emerging Markets zwar 51 Prozent an Wert hinzu. 2015 steht aber mit einem Verlust von 4,2 Prozent zu Buche. 2014 dagegen erreichten die aufstrebenden Länder einen Gewinn von 10,3 Prozent.

Aktienfonds Europa/Nebenwerte: Viele Fonds schlagen den Durchschnitt

Quelle Bild: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)